Loading...

Sehenswürdigkeiten - TREKKING DURCH DIE KARSTLANDSCHAFT Hotel Triest

Urban Hotel Design

TREKKING DURCH DIE KARSTLANDSCHAFT

Die Karst-Hochebene bietet den Naturliebhabern an, die Möglichkeit von verschiedenen Wanderungen auszusuchen: die Spaziergänge, die Wanderungen für die Trekkingbegeisterte und die Wanderungen für die Nordic-Walking- Begeisterte.

DIE STRADA VICENTINA

Die Strada Vicentina, deren Länge rund um 3,5 km ist, beginnt beim Obelisken in Opicina und endet im Dorf Prosecco. Beim Obelisken befindet sich auch eine Bus- bzw. Straßenbahn-Haltestelle. Man hat einen schönen Blick auf die Stadt Triest und auf die Bucht von Barcola.

Sie ist durch die Straßenbahn und durch die Buslinie 4 verbunden.

DER RILKE WEG

Der Rilke Weg, dessen Länge rund um 1,7 Km ist, ist ein pittoresker Panoramaweg, der Sistiana mit Duino verbindet. Er verläuft entlang des Naturschutzgebietes der Kliffküste von Duino.
Der Weg ist nach dem Dichter Rainer Maria Rilke benannt, der als Gast der Fürsten von Thurn und Taxis in ihrem Schloss war. In diesen Orten fand Rilke die Inspiration für seine Duineser Elegien.

Er ist durch die Buslinien 44 – E51 verbunden.

DER WEG TIZIANA WEISS (ODER SALBEI-WEG) UND DER WEG DER FISCHER

Ein Spaziergang auf dem Weg, der von Santa Croce nach Aurisina führt und der von der Bora geschützt ist, ist ein wahres Erlebnis. Vor Ihnen öffnet sich das Meer und der Blick schweift über den ganzen Golf von der Landspitze Salvore bis nach Grado. Der Duft von Salbei begleitet Sie über die ganze Wegstrecke hinweg.
Auf dem Weg Tiziana Weiß erreichen Sie an einer bestimmten Stelle eine Abzweigung mit dem Schild Weg der Fischer. Nehmen Sie diesen, so gehen Sie auf einem der ältesten Wege im Karstgebiet. Er führt Sie bis zum Meer und wurde bereits zur Römerzeit benutzt, um den weißen Stein von Aurisina auf die Schiffe zu bringen, mit denen er zur Verschönerung von Tempeln und Adelssitzen im gesamten Mittelmeer transportiert wurde. Er wurde danach auch von den Fischern benutzt, um zum Meer hinabzusteigen (Canovella degli Zoppoli) und mit ihren „Zoppole“ oder „Čupa“ auf Fischfang zu gehen. Bei ihnen handelt es sich um Boote, die aus einem einzigen Baumstamm gehauen wurden.

Sie sind durch die Buslinien 44 – E51 verbunden.

DAS ROSANDRATAL

Das Rosandratal ist nur ein paar Kilometern von Triest weitentfernt und liegt an der Grenze mit Slowenien. Es handelt sich um ein Tal entlang des Flusses Rosandra und wurde 1996 zum Naturpark erklärt..

Es ist durch die Buslinien 40 – 41 verbunden.

Brochure